Über uns

Bäckerei Gottschalk

Seit drei Generationen ist die Bäckerei in Gottschalk-Händen. Mit Matthias Gottschalk (Konditor­meister) ist seit 01.01.2007 bereits die vierte Generation mit in der Verantwortung.

Unser Familienbetrieb steht auf drei Säulen: Bäckerei, Konditorei und Café. Zu unserem Team zählen, je nach Saison, inzwischen bis zu 24 Mitarbeiter und Auszubildende.
Seit 1990 haben wir 11 Bäcker-/Konditorei­lehrlinge und 12 Lehrlinge im Verkauf ausgebildet. Alle haben einen guten Abschluss gemacht. Acht Lehrlinge konnten wir im Anschluss an die Ausbildung in unser Team aufnehmen.

In Graal-Müritz aktiv dabei

Unser Team in Bäckerei, Konditorei und Café ist sehr aktiv. Bei vielen Events in unserem Ort sind wir prägend dabei.

Der traditionelle „Schneckenlauf“ (seit 1995) heißt so, weil jeder Teilnehmer im Ziel eine Streusel­schnecke aus unserer und aus anderen ortsansässigen Bäckereien bekommt.

Jedes Jahr in der Adventszeit laden wir Kindergarten- und Grundschul­kinder zum Plätzchen­backen in unseren Filialen ein.

Zum Fest der Moorgeister backen wir spezielles Geisterbrot, Knusper­geister und Hexentaler. Zu verschiedenen Veranstaltungen im Haus des Gastes bringen wir unseren mobilen Holzbackofen mit.

Soziales Engagement

Die Bäckerei Gottschalk ist langjähriger Sponsor des TSV Graal-Müritz (z. B. Trikots für die Junioren, A-Junioren Kreismeister 2005/06 im Trikot der Bäckerei).

Seit 2015 unterstützen wir ebenfalls die Bernstein­reiter bei Ihren Veranstaltungen.

Schon traditionell spenden wir der Kirche die süßen Hörnchen zum Martinstag und das Brot und Ernte­dankfest. Seit 2004 unterstützen wir die plattdeutsche Kinder­gruppe des Ortes und einige Jahre die Ortsverkehrs­wacht Graal-Müritz e. V. mit Spenden.


Historie

Grundstock des Unternehmens – 1891 bis zum Ersten Weltkrieg

  • 1891 wurde Ernst Gottschalk geboren. Er absolvierte von 1907 bis 1910 eine Bäckerlehre, fuhr aber zunächst zur See.
    Am 20.04.1914 legte er seine Bäckermeister­prüfung ab.
  • Im April 1914 ersteigerte Ernst Gottschalk die Häuslerei Nr. 12 mit der von Adolf Glöde 1888 gegründeten Bäckerei. Er brachte die Bäckerei durch den Ersten Weltkrieg, indem er sich als Fischer und Holzfäller verdingte und mit einer Honigkuchen­lade durch Mecklenburg zog. In Zeiten seiner Abwesenheit führten seine Pflege­eltern die Bäckerei.
  • 1918 wurde Sohn Ernst-Joachim geboren.
  • Nach dem Ersten Weltkrieg erteilte die Gemeinde- und Bäder­verwaltung eine Ausschank­konzession und die „Villa Erna“ präsentierte sich auch als Konditorei und Café. Zusätzlich wurden Zimmer vermietet.
  • Schon früh arbeiteten Sohn Ernst-Joachim und Tochter Olga im elterlichen Betrieb mit. Von 1935 bis 1937 lernte Ernst-Joachim bei der Bäckerei Plautz in Rostock das Bäcker­handwerk und arbeitete dann für kurze Zeit als Geselle in Rostock. Olga fuhr die Bestellungen der Kunden im Ort aus.

Generationswechsel – 1949 bis zur „Wende“

  • Anfang 1949 bestand Ernst-Joachim seine Meister­prüfung und übernahm 1951 den elterlichen Betrieb. Seine Ehefrau Käthe stand ihm zur Seite. Schwester Olga führte das angrenzende Café bis zur Schließung im Jahr 1983.
  • Ernst-Joachim war sehr geschichts­interessiert und seit 1953 aktives Mitglied im Kulturbund. Eine weitere Leidenschaft waren Briefmarken, er war 1958 Mitbegründer der Philatelisten-AG im Ort.
  • Am 6. Oktober 1982 erhielt er den Titel „Aktivist der sozialistischen Arbeit“.
  • Im Juli 1983 übernahm Sohn Jürgen die Leitung des Familien­betriebes mit 6 Mitarbeitern.
  • Frau Brigitte (gelernte Kinderkranken­schwester aus Köthen) stieg 1988 in die Bäckerei mit ein und leitete den Verkauf.

Nach 1989

  • Unser Sohn Matthias lernte von 1989 bis 1991 in Warnemünde in der Konditorei und Cafe Wegner.
  • 1990 erneuerten wir den gesamten Maschinenpark in der Bäckerei (Backvoll­automaten, neue Öfen und andere Technik). Neben unserem Ladengeschäft verkauften wir unsere Backwaren auch aus einem neu angeschafften Verkaufs­wagen heraus. Mit diesem waren wir von 1990 bis Juni 1993 auf Märkten und im Fahrverkauf unterwegs. Zusätzlich betrieben wir vor dem Lebensmittel­markt in Rövershagen einen Stand.
  • 1992 konnten wir unsere „Café Stuw“ neu eröffnen. Das Café wurde komplett umgebaut und neu eingerichtet.
  • Im Juni 1993 bauten wir unseren Verkaufs­stand in Rövershagen ab und zogen in einen kleinen Bäckerladen im Ort. Weitere Filialen in Ribnitz, im Edeka-Markt in Graal-Müritz und zwei Saison­filialen (auf dem Zeltplatz Uhlenflucht und in Müritz Ost in der Strandstraße) kamen in den folgenden Jahren dazu.
  • 1999 wurde Sohn Matthias Konditor­meister.
  • Am 19./20.09.2003 beteiligten wir uns an der Aktion „Brot für die Welt“, eingebettet in Veranstaltungen zum Kindertag während der IGA. Insgesamt 30 Bäckermeister der Innung buken dieses Brot mit Zutaten aus aller Welt: Reis aus Asien, Quinosa aus Latein­amerika, Sesam aus Afrika, Roggen aus Europa und lila Urweizen aus Australien. Allein in unserer Bäckerei entstanden hierfür 30 Meter Brot.
  • Im März 2004 wurden unser Haupt­geschäft und das Café renoviert und neu gestaltet.
  • Am 24.04.2004 feierten wir anlässlich unseres 90-jährigen Jubiläums ein großes Hoffest.

Aufbruch in die vierte Generation

  • 01.01.2007: Die Bäckerei Gottschalk wurde KG mit Sohn Matthias als Mitinhaber.
  • Am 05.05.2007 startete unser 2. Hoffest unter dem Motto „Gute Laune ist Programm“. Um Mitternacht feierten wir den 55. Geburtstag von Chef Jürgen Gottschalk.
  • 2007 ergänzten wir unsere „Rote Flotte“ mit dem „Rasenden Bäckerblitz“ – ein Piaggio. Dieser darf erst mit „Fredi-Führerschein“ gefahren werden – unser Fahrer Fredi Range behält sich vor, die Fahrer persönlich einzuweisen.
  • 2008 wurde bei einem Brand im Einkaufszentrum Rövershagen auch unsere dortige Filiale zerstört. Trotz des Verkaufs unserer Waren in einem Wagen vor Ort mussten wir starke Einbußen hinnehmen.
  • Im Juni 2008 gaben wir unseren Standort in Rövershagen auf. Unser Kerngeschäft liegt jetzt in Graal-Müritz, inklusive Liefergeschäft.
  • 2008 zu Saisonbeginn haben wir unser Straßencafé neu gepflastert und überdacht. Um die „Draußen-Saison“ zu verlängern, installierten wir im Herbst Heizstrahler.
  • Im Rahmen der GastRo 2008 in Rostock vom 09. bis 12. November (19. Fach- und Erlebnis­ausstellung für Gastronomie, Hotellerie und Einzelhandel) wurde unsere Arbeit mit dem GastRo-Pokal 1. Platz „Bester Stollen­bäcker in Mecklenburg-Vorpommern“ prämiert.
  • Am 06.12.2008 veranstalteten wir unseren 1. Nikolausmarkt mit von Kindern selbst gestalteten Pfeffer­kuchen und Stollenbingo.
  • Regelmäßig sind wir beim Parkfest im Mai und beim Moorfest im September dabei. Der Kunst­handwerker­markt im Haus des Gastes im Frühjahr und im Herbst wird von uns mitgestaltet.
  • Im Februar 2011 wurde im Zuge des Umbaus des Graal-Müritzer Edeka-Marktes auch unsere Filiale neu gestaltet.

Brot-Kalender

Montag, 26. Oktober
  • Herbstbrot
  • Kariertes-mit Röstmehl gebackenes Mischbrot
  • Schulbrot - 25 Cent von jedem verkauften Brot bekommt die Grundschule
Dienstag, 27. Oktober
  • Herbstbrot
  • Ostseekruste
  • Sonnenblumenkernbrot
Mittwoch, 28. Oktober
  • Herbstbrot
  • Dinkelsaatenbrot
  • Müritzer Vollkornbrot
Donnerstag, 29. Oktober
  • Herbstbrot
  • Honig-Vollkornbrot
  • Gottschalks Roggenmisch mit Kartoffelchips
Freitag, 30. Oktober
  • Herbstbrot
  • 6-Kornbrot
  • Opas Schwarzbrot
Samstag, 31. Oktober
  • Herbstbrot
  • Museumsbrot- 25 Cent von jedem verkauften Brot bekommt das Heimatmuseum
  • Vollmondbrot
Montag, 2. November
  • Hafervollkornbrot
  • Kürbiskernbrot
  • Schulbrot - 25 Cent von jedem verkauften Brot bekommt die Grundschule